Zu jedem Anlass gibt es ein Essen. Im Apfelbaum sogar ganz regelmäßig jeweils einmal im Monat.
– Erotische Mittwoch – Liebesfilm und Menü
– Russische Donnerstag –
– Französischer Dienstag
Darüber hinaus freuen wir uns natürlich immer wieder über andere Künstlerinnen und Künstler.

Das sind unsere Veranstaltungen im Überblick:

Sonntag, 19.08.2018, 16:00 Uhr

Märchen unterm Apfelbaum – mit ANA RHUKIZ

Für Kinder ab 9 Jahren geeignet, für Erwachsene sowieso!

Eintritt frei – um Austritt wird gebeten!

Bitte bedenken Sie dabei, ein Künstler muss von seiner Kunst leben können, sonst haben wir bald keine Kunst mehr!

_______________________________________________________________________________________________________

Donnerstag, 23.08.2018, 19:00 Uhr

Sowjetischer Donnerstag mit dem Trio SCHO

Wir bieten ein sowjetisches 3-Gänge-Menue incl. Begrüßungstrunk für 29,- EUR Pro Person.

Das Trio SCHO bringt mit seiner Musik unsere Seelen zum Kochen!!!

Das ganze in eine neuen Dimension – zum Schluss singen Wirtin und Personal mit, die Gäste auch (wenn sie mögen), Textblätter werden gereicht!

„SCHO“ (russisch „schto“) ist ein Slang-Wort und heißt so viel wie „Was soll sein?!“ – und für Trio SCHO bedeutet es „Wir machen Musik, unsere Musik!“ Gegründet im Jahr 1991 in der Ukrainischen Stadt Poltava. Seit 1994 in Berlin. Das Trio spielte bei dem legendären „Talk 2000“ von Christoph Schlingensiefs (VOX) Seit 1999 Zusammenarbeit mit Karsten Troyke. Auftritte mit Jiddischen Liederprogramme u.a. beim Klezmer Festival in Ancona, Brüssel, Wien, Paris, und Warschau. Mitwirkung bei den Dokumentar- und Konzertfilme „Yiddish Soul“ (ARTE). Auftritte beim Programm: „Schlaf schneller, Genosse…“ aus der Reihe Jazz-Lyrik-Prosa mit Ursula Karusseit und Günter Junghans. 2007, 2008 und 2017 Auftritte bei der „Fête de L’Humanité“ in Paris. Zusammenarbeit mit den Sängerinnen Sandra Kreisler, Cécile Rose, Chanson-Nette und dem Chansonnier Christophe Bourdoiseau. Als Film-Band spielt Trio SCHO in der 10-teiligen Serie „Im Angesicht des Verbrechens“ von Dominik Graf. In der „The Dust of Time“ von Theo Angelopoulos und bei dem Film „Der Uranberg“ von Dror Zahavi. Zum Repertoire des Trio SCHO gehören russische Lieder und Instrumental- stücke von den „Goldenen Zwanzigern“ bis in die Jetzt-Zeit, sowie eigene Lieder, russischer Swing und Bossa Nova.

Bitte reservieren Sie unter apfelbaumpankow@gmx.de oder 0176/205 599 13

Eintritt frei – um Austritt wird gebeten!
Bitte bedenken Sie dabei, ein Künstler muss von seiner Kunst leben können, sonst haben wir bald keine Kunst mehr!

______________________________________________________________________________________________________

Sonntag, 26.08.2018, 18:00 Uhr

Sommernachtstraum im Apfelbaum

Das Duo aus Viola und Orgel bildet eine seltene aber überaus reizvolle Kombination. Jedes Instrument für sich ist facettenreich, – im Zusammenspiel versprechen beide ein außergewöhnliches und wohltuendes Klangerlebnis. Mit Werken des deutschen Barock, der Klassik, Romantik und Moderne zeigt das duo con veo die große Ausdrucksmöglichkeit dieser Verbindung. • Die musikalischen Wege der lettischen Organistin Rudite Livmane und des bulgarischen Bratschisten Nikolay Nikolov kreuzten sich in Berlin.

Eintritt frei – um Austritt wird gebeten!

Bitte bedenken Sie dabei, ein Künstler muss von seiner Kunst leben können, sonst haben wir bald keine Kunst mehr!

__________________________________________________________________________________________________

 

Donnerstag, 30.08.2018, 19:00 Uhr

Mondlieder im Apfelbaum

Liebe Gäste,
dieser Abend ist für mich der Beweis, dass Träume wahr werden, wenn man sie nicht aufgibt!

Die meisten von uns kennen wahrscheinlich das Lied „Der Mond ist aufgegangen..“ von Matthias Claudius aus der Schulzeit. Für mich war es eins unter vielen. Ich habe nicht gerne gesungen.

Vor einigen Jahren war ich regelmäßiger Gast der Kammeroper Rheinsberg. Häufig war das letzte Lied des Abends das oben erwähnte, gesungen unter der Leitung von Siegfried Matthus, der auch der künstlerische Leiter der Kammeroper war.
Es war für mich plötzlich total berührend und hat mir Gänsehaut verursacht.

Seit ich den Apfelbaum mit dem Apfelgarten bewirtschafte, träumte ich davon, dass dieses Lied am Abend, bei mir im Garten, in einer blauen Stunde gesungen wird.

Wer mich kennt, weiß, dass ich alle anquatsche. Und es beweist sich wieder – wer reden kann ist oft im Vorteil. Denn so habe ich ein
Mitglied des Ensembles kammer.musik kennengelernt und mein Traum wird wahr!!!!! Danke, danke, danke!!!!

Denn es will Abend werden…

Das Ensemble kammer.musik singt Mond- und Abendlieder aus vier Jahrhunderten

 

Eintritt frei – um Austritt wird gebeten!

Bitte bedenken Sie dabei, ein Künstler muss von seiner Kunst leben können, sonst haben wir bald keine Kunst mehr!

 

PS: Sie wollen eine Veranstaltung bei uns organisieren? Hier finden Sie unser Buchungsformular!